Geschäftsmann mit Smartphone geht spazieren
© Stocksy

Digital Detox
Öfter mal abschalten

Mit diesen Tipps klappt Digital Detox im Alltag - Profitieren Sie zum Beispiel von kostenlosem Entertainment im ICE Portal, um die Geräte im Feierabend auszuschalten.

Digital Detox heißt der Trend, der wie ein Heilversprechen für gestresste Heavy User klingt: Plötzlich verschwänden Stress und Hektik, die Motivation und Kreativität kehre zurück. So die Theorie. Dahinter steckt die Sehnsucht, sich zumindest in Teilzeit von den omnipräsenten Smartphones und Computern zu lösen und wieder die Sinne für Ereignisse in der realen Welt zu schärfen.

Was verlockend klingt, ist in einer fast gänzlich digitalisierten Lebens- und Arbeitswelt nur schwer umsetzbar. Normal ist es inzwischen, bei analogen Treffen mit Freunden auch soziale Netzwerke daran teilhaben zu lassen. Nicht wenige beschäftigen sich abends im Bett mit dem Handy statt mit dem Partner. Unzählige WhatsApp-Gruppen sorgen für einen nichtabreißenden Nachrichten-Strom. Wie ist es da möglich, digital enthaltsam zu leben, wenn Smartphone und Computer das Miteinander dominieren?

Der Digital Detox-Selbsttest

  • Beschäftigen Sie sich vor dem Einschlafen als Letztes mit ihrem Handy?
  • Wie oft hören Sie die Bitte, „endlich mal das Handy wegzulegen“?
  • Wäre eine Ferienunterkunft im Ausland ohne Internet für Sie ein Problem?
  • Fällt es ihnen schwer, ihr Handy für einen längeren Zeitraum nicht in die Hand zu nehmen?
  • Haben Sie sich schon einmal dabei ertappt, ziellos und selbstvergessen durch Apps auf ihrem Smartphone zu klicken?
  • Fühlen Sie sich durch die digitale Informationsflut manchmal überfordert?
  • Haben Sie ein schlechtes Gewissen, wenn sie den privaten oder beruflichen Nachrichtenstrom nicht bewältigen können?

Die Gelegenheit, einmal abzuschalten, bietet sich schon eher im privaten als im beruflichen Bereich. Dort regeln diverse Mail- und Chatprogramme, Kommunikationstools sowie Apps zur Arbeitsorganisation den Arbeitsalltag. Unzählige Nachrichten prasseln auf Arbeitnehmer ein, die priorisiert, beantwortet und bearbeitet werden wollen. Auf straff terminierten Außenterminen und Geschäftsreisen fällt es noch schwerer, den Überblick über die diversen digitalen Kommunikationskanäle zu behalten.

Stressfaktor: Ständige Erreichbarkeit auf Geschäftsreisen

Acht von zehn Unternehmen stellen ihren Mitarbeiten zwar mobile Arbeitsgeräte zur Verfügung, wie die Studie Chefsache Business-Travel des Deutschen ReiseVerbands (DRV) belegt. Damit steigt die Erwartungshaltung von Chefs und Kollegen, auch auf Dienstreisen jederzeit ansprechbar zu sein. Doch nicht immer bietet sich unterwegs die Gelegenheit, mobil zu arbeiten. Sei es, weil gerade keine Steckdose für den leeren Akku, oder kein WLAN für das Notebook vorhanden ist. Feierabend auf Geschäftsreisen bedeutet daher oft, das am Tag Verpasste nach- und die überquellenden digitalen Postfächer abzuarbeiten.

Die ständige Erreichbarkeit über Diensthandys und mobile Arbeitsgeräte lässt die Grenzen von Arbeit und Privatem mehr und mehr verschwimmen. Den Feierabend mit Freunden, Partner oder Familie zu genießen, fällt angesichts unzähliger To-Do’s für den nächsten Tag schwer.

Ausreichend Zeit für die Familie ist Berufstätigen wichtig

Quality-Time mit der Familie gehört für 79 Prozent der Deutschen jedoch zu dem wichtigsten Bereich in ihrem Leben, besagt der Allensbacher Zukunftsreport Familie 2030 im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dass Kinder den Zeitmangel und die lange Abwesenheit berufstätiger Eltern spüren, zeigt der Bericht ebenfalls.

Vorrangig trifft dies laut Väterreport 2016 auf Männer zu. Noch immer übernehmen sie häufiger als Frauen die Rolle des Vollverdieners. Dabei würden auch Väter gerne mehr Zeit mit der Familie und weniger mit dem Beruf verbringen. Aus Angst vor einem Karriereknick wechseln sie nach der Elternzeit selten in Teilzeitmodelle: Mit neun Prozent erwerbstätiger Männer in Teilzeit belegt Deutschland im europäischen Vergleich nur den achten Platz.

Mit der Bahn entspannt im Feierabend ankommen

Eine Möglichkeit wenigstens den Feierabend frei von beruflichen Verpflichtungen zu verbringen, bietet sich Geschäftsreisenden und Berufspendlern auf einer Bahnfahrt: Die Fahrtzeit können sie effizient nutzen.

Zum einen ermöglichen es kostenfreies WLAN und Steckdosen an den Sitzplätzen, das nötige Tageswerk zu verrichten. Ist die Nachbereitung des Geschäftstermins erfolgt, lässt es sich zum anderen mit WLAN auch ganz entspannt im Internet surfen und die Unterhaltung via Smartphone vom Sofa in die Bahn verlegen. Dank angenehm viel Beinfreiheit fühlt sich die Heimfahrt im ICE auch fast an wie ein gemütlicher Abend auf der heimischen Couch.

Das ICE-Portal bietet vieles: Ein digitaler Zeitungskiosk, Hörbücher, topaktuelle Nachrichten-Sendungen oder Städteinfos zu den nächsten Haltestellen sind zwar allesamt nicht Digital Detox-kompatibel, sie helfen aber dabei, die Geräte zuhause bis zum nächsten Tag ausschalten und die freie Zeit mit der Familie verbringen zu können.

So klappt es mit dem Digital Detox

Haben Sie schon unseren Selbsttest entdeckt? Und sollten Sie die Mehrzahl der Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, finden Sie hier einige Tipps, wie Sie künftig digital etwas enthaltsamer leben können:

  • Statt Kollegen Emails zu schreiben, rufen Sie sie doch an. Noch besser: Gehen Sie bei ihnen vorbei.
  • Surfen Sie doch dort im Internet, wo sie ohnehin Zeit dafür haben: zum Beispiel auf Ihrer nächsten Bahnfahrt – dann können Sie dafür am Abend mit Freunden oder Familie die Zeit miteinander genießen, ohne ständig auf das Smartphone blicken zu müssen
  • Wenn Sie einen richtigen Wecker benutzen, ist es nicht das Smartphone, das Sie morgens als erstes bedienen. Bestenfalls nehmen Sie Smartphone, Tablet und Co. gar nicht erst mit ins Schlafzimmer.
  • Lassen Sie ihr Handy in Ihrer Freizeit ganz bewusst zu Hause.
  • Stellen sie es privat auf lautlos, wenn sie keine wichtigen Mitteilungen erwarten. Das verringert die Versuchung, jede eingehende Nachricht direkt anzuschauen.
  • Machen Sie es wie die Jugend: Bei Zusammenkünften mit Freunden werden alle Handys in der Tischmitte gesammelt – anfassen verboten. Wer nicht widerstehen kann, muss eine Runde spendieren.

Auf Geschäftsreisen komfortabel ans Ziel kommen? Dank WLAN und Entertainment im ICE Portal wird die Geschäftsreise im ICE zur Entspannungsreise.

Jetzt meine Verbindung prüfen