Auf schnellstem Weg in Deutschlands Metropolen: Der ICE Sprinter bringt Geschäftsreisende entspannt zum Termin.
© DB/Oliver Lang

ICE Sprinter
Mehr Tempo, mehr Strecken

Der ICE Sprinter verbindet Städte schnell und direkt. Einige attraktive Strecken sind hinzugekommen. Der Sprinter-Zuschlag ist entfallen.

Produziert wird in der Nähe von Stuttgart, der Firmensitz ist in Berlin, aber die großen Branchentreffs sind regelmäßig in Köln, Leipzig oder Hannover – Mitarbeiter mittelständischer und großer Unternehmen kennen das Phänomen, eigentlich an mehreren Orten zur gleichen Zeit sein zu müssen. Speziell für Geschäftsreisende bietet sich deshalb der ICE Sprinter an. Das Angebot der Deutschen Bahn wurde eigens dafür entwickelt, Geschäftsreisende in kürzester Zeit von Zentrum zu Zentrum zu bringen.

Möglich wird eine höhere Reisegeschwindigkeit durch weniger Zwischenhalte als bei den parallel fahrenden ICE-Zügen. Dem Vergleich zu Auto oder Flugzeug halten viele Sprinter-Verbindungen damit locker stand. Und Geschäftsreisende können auf den Strecken zudem ungestört arbeiten, lesen oder entspannen.

Entspannt zum Termin Der ICE Sprinter ist die schnellste Direktverbindung zwischen den Zentren der Metropolen. Der ICE Sprinter ist die schnellste Direktverbindung zwischen den Zentren der Metropolen. Mit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember sind zahlreiche weitere Sprinter-Verbindungen neu hinzugekommen. Zum Beispiel auf den Strecken von Frankfurt/Main nach Berlin, Köln, Düsseldorf und Stuttgart (jeweils in beide Richtungen). Von Frankfurt aus ist Berlin in gut 3:40 Stunden erreichbar – rund 30 Minuten schneller als im ICE ohne Sprinter-Service. Kräftig erweitert wurde auch das Angebot zwischen Düsseldorf/Köln und Frankfurt mit bis zu zwölf Sprinter-Verbindungen täglich sowie zwischen Stuttgart und Frankfurt mit bis zu acht Verbindungen. Gleichzeitig entfällt der Sprinter-Aufpreis an Bord in Höhe von 11,50 Euro ebenso wie die Reservierungspflicht. Das macht das Reisen noch günstiger und flexibler.

Mit dem ICE Sprinter sind Reisende also nicht nur schneller beim Termin oder nach erledigter Arbeit wieder zu Hause, sondern sparen auch bares Geld. Ebenfalls neu ist, dass diese extra schnellen Verbindungen während der Buchung gezielt gekennzeichnet sind.

Schneller in Nachbarländer

Neu sind auch internationale Sprinter-Züge, die Geschäftsreisende ab Juli diesen Jahres schneller zum Beispiel von Frankfurt nach Paris bringen. Ein bequemer Tagestrip mit der Bahn in die Metropolen der Nachbarländer – der ICE Sprinter macht’s möglich. Umsteigefrei aus Deutschland können auch viele Schweizer Regionen mit zusätzlichen ICE-Verbindungen erreicht werden, wie beispielsweise Zürich und Chur.

Der Ausbau des Sprinter-Netzes erfolgt kontinuierlich. So werden bereits ab Ende 2016 zwei Sprinterzugpaare zwischen Frankfurt und Paris über Straßburg neu aufgenommen. Weitere Ziele folgen.

ICE-Sprinter Symbol
Die mit dem „S“: Bei Buchungen erkennt man die Sprinter-Verbindungen an diesem neuen Symbol.