Jetzt 7x täglich in nur zwei Stunden mit dem ICE von Frankfurt nach Brüssel reisen.
© DB

DB Fernverkehr
Ruck-Zug von Frankfurt nach Brüssel

Für Geschäftsleute bietet die DB ab 11. Dezember einen neuen ICE-Fahrplan mit weiteren Verbindungen zwischen Frankfurt am Main und Brüssel an.

Die glutrote untergehende Sonne lässt die in rasender Geschwindigkeit vorbeirauschenden Felder und Wiesen golden erstrahlen. Florian Schilke genießt das Naturschauspiel, das sich ihm beim Blick aus dem ICE-Fenster bietet und eine Weile hängt der Geschäftsmann seinen eigenen Gedanken nach. Insgesamt drei Stunden dauert seine Bahnfahrt nach Frankfurt. Fahrtzeit, die der 40-Jährige Familienvater zur Erholung von seinem anstrengenden Tag, aber auch als Arbeitszeit nutzen will – Schließlich befindet er sich, wie so oft, auf dem Rückweg von einer Dienstreise nach Brüssel.

Schilke ist damit einer von knapp einer Million Reisender, die jährlich den ICE zwischen Deutschland und Belgien nutzen. Weil die Fahrgastzahlen seit Jahren steigen, hat die Deutsche Bahn jetzt reagiert und das Angebot nach Brüssel ausgeweitet. Zwischen Frankfurt am Main und Brüssel verkehren mit Halt in Köln und Aachen ab dem 11. Dezember täglich sieben Züge in jede Richtung. Berufspendler und Geschäftsleute, die von Frankfurt, Köln oder Aachen für nur einen Tag nach Brüssel reisen, dürften sich besonders über die neuen Verbindungen morgens und nachmittags zur Hauptverkehrszeit freuen.

Bei Dienstreisen mit dem ICE Zeit und Nerven sparen

In Zukunft will Schilke auf dem Dienstreiseantrag gleich schon angeben, mit der Bahn reisen zu wollen statt mit dem Flugzeug. Zwar dauert der Flug von Frankfurt nach Brüssel nur etwas über eine Stunde, der Zeitaufwand für die komplette Reise ist jedoch sehr viel höher. Die langen Laufwege, das Schlange stehen an der Sicherheitskontrolle und die Wartezeiten am Gate kann er kaum sinnvoll nutzen. Neuer ICE-Fahrplan für Dienstreisen nach Belgien Weitere Verbindungen für Dienstreisen von Deutschland nach Belgien. Sieben Mal täglich verkehren ICEs in nur drei Stunden zwischen Frankfurt und Brüssel.

Vom Frankfurter Hauptbahnhof gelangen Geschäftsleute hingegen in nur drei Stunden nach Brüssel. Und das ganz ohne Umsteigen und ohne Check-In. Von Köln dauert die Fahrt sogar nur eindreiviertel und von Aachen nur eineinviertel Stunden. Durch den neuen Zweistundentakt der DB ist Herr Schilke bei der Planung seiner Termine nun auch zeitlich sehr viel flexibler.

Besonders aber freut es den Geschäftsmann, dass der ICE in Brüssel direkt am Bahnhof Nord und Süd hält und damit mitten im Geschäftsviertel und im Zentrum. So entfallen auch die langen Wege vom Flughafen in die City.

 

Mit dem ICE die Umwelt schonen

Aber nicht nur für Dienstreisen nach Brüssel sind die neuen Zugverbindungen attraktiv. Durch den neuen ICE-Fahrplan verbessern sich auch die Anschlussverbindungen innerhalb Deutschlands und Belgiens– beispielsweise von und nach London: Die vier Umsteigeverbindungen mit ICE und Eurostar von Köln über Brüssel nach London benötigen nur rund fünf Stunden und in der Gegenrichtung sogar noch eine Stunde weniger.

Auch hier verzichtet Schilke, für den Umweltschutz ein wichtiges Thema ist, künftig vermehrt auf Flugreisen. Sein Beruf bringt es zwar mit sich, dass er mehrmals im Monat dienstlich unterwegs ist, mit dem erweiterten ICE-Fahrplan gibt es innerhalb Europas nun noch mehr schnelle und dabei umweltschonende Reisemöglichkeiten.

Wie sehr auch die Umwelt davon profitiert, zeigt ein Vergleich des Schadstoffausstoßes von Flugzeug, PKW und Bahn: Pro Person und Zugfahrt von Frankfurt nach Brüssel liegt der CO2-Ausstoß einer Bahnreise mit 4,1 Kg nur bei vier Prozent der einer Flugreise. Auch der PKW hat einen deutlich höheren CO2-Ausstoß.

Verbessertes WLAN macht Dienstreisen komfortabler

Herr Schilke protokolliert gerade die letzten Ergebnisse seines Tages und freut sich darauf, anschließend im ICE Portal in Städteporträts und Reportagen zu stöbern und sich mit den kostenlosen Hörbüchern und Spielen zu entspannen oder mit aktuellen News auf dem Laufenden zu halten.

Gerade für Geschäftsleute ist es sicherlich von Vorteil, dass ein verbessertes WLAN ab Januar 2017 nicht mehr nur in der 1. sondern auch in der 2. Klasse kostenfrei verfügbar ist. Im Verlauf des ersten Quartals wird WLAN auch auf dem belgischen Streckenabschnitt angeboten werden.

Schilke hat nun nur noch eine dreiviertel Stunde Fahrt vor sich und will die verbleibende Zeit dafür nutzen, seinem dreijährigem Sohn wie jeden Abend eine Gute-Nacht-Geschichte zu erzählen – heute allerdings per Skype.